Unsere Philosophie

„Alles woran man glaubt, beginnt zu existieren“

(Ilse Aichinger)

Maria Herbst, geb. 1973, verheiratet mit Werner, geb. 1972; 3 Kinder: Cornelia (1997), Lukas (1998) und Christoph (2004)

Derzeit bewirtschaften wir einen Biobetrieb (umgestellt durch Werner´s Eltern) von ca. 70 ha. Es werden Zuckerrüben, Ölkürbiss zur Kürbiskernölgewinnung, Knoblauch, Sonnenblumenkerne als Knabberkerne, Dinkel, Gerste und Mais, Ackerbohnen und Soja angebaut. Tafelbirnen der Sorten Conference und Uta wurden 2003 ausgepflanzt.

„Wer den Weg zur Natur findet, findet auch den Weg zu sich selbst.“ (Klaus Ender, deutsch-österr. Autor und Künstler)

Die Generation vor uns (Sepp und Herta), hat unsere Landwirtschaft schon 1988 auf BIO umgestellt, 3 Kinder großgezogen und  sich nie gegen unsere Ideen gestellt! Als Pensionisten unterstützen sie uns auch weiterhin.

Unser Betrieb wird in der 3. Generation bewirtschaftet. Unser Sohn Lukas, der derzeit die Ausbildung zum landwirtschaftlichen Meister macht, baut sich auch schon sein eigenes Heim direkt am Hof. Er bringt sich mit zahlreichen neuen Ideen als Mitarbeiter in unseren Betrieb ein. Auch unser jüngster Sohn Christoph, besucht zur Zeit die HTL Ried im Innkreis für Agrar- und Umwelttechnik, ist mit sehr viel Engagement mitdabei.


Unsere Tochter Cornelia wohnt in der unmittelbaren Umgebung mit Ihrer kleinen Familie, und hat uns bereits zu stolzen Großeltern gemacht. Sie kümmert sich um das digitale Auftreten unseres BIO-Betriebes.

Biologische Landwirtschaft heißt ganzzeitliches Denken und Handeln.

Zusätzlich ist es uns ein großes Anliegen , dass Bewusstsein für unsere Umwelt zu schärfen. Besonders in Zeiten der Klimaerwärmung und den steigenden Anzahl von Katastrophen in Zusammenhang mit der Zerstörung der Natur ist es wichtig, sich über die Auswirkung unseres Handelns klar zu werden-vor allem, dass es so wie bisher nicht weitergehen kann.